When you browse on this site, cookies collect data to enhance your experience and personalize the content and advertising you see.
Visit our Privacy Policy to learn more. By continuing to use the site, you agree to this use of cookies and data.
  • In Österreich
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • News
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    Wetterregeln für Juni

    Sogar die Metereologen sind manchmal falsch. Das Wetter kann gar anders sein, als man vorhersagt. Vielleicht helfen uns die Wetterregeln dabei.

    Wetterregeln für Juni

    Juniregen - reicher Segen.

    Bleibt der Juni kühl, wird dem Bauern schwül.

    Juniflut bringt den Müller um Hab und Gut.

    Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter.

    Im Juni kühl und trocken, gibt's was in die Milch zu brocken.

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Wenn´s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet.

    Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein.

    Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken.

    Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

    Reif in der Juninacht, dem Bauern viel Sorgen macht.

    Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

    Stellt sich mild der Juni ein, wird mild auch der Dezember sein

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Viermal Juniregen, bringt zwölffachen Segen.

    Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach dem Regen auszusehen.

    Nordwind im Juni wie bekannt, bringt Korn ins ganze Land.

    Wenn im Juni Nordwind weht, das Korn zur Ernte trefflich steht.

    Juniregen - reicher Segen.

     

    Bleibt der Juni kühl, wird dem Bauern schwül.

    Juniflut bringt den Müller um Hab und Gut.

    Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter.

    Im Juni kühl und trocken, gibt's was in die Milch zu brocken.

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Wenn´s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet.

    Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein.

    Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken.

    Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

    Reif in der Juninacht, dem Bauern viel Sorgen macht.

    Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

    Stellt sich mild der Juni ein, wird mild auch der Dezember sein

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Viermal Juniregen, bringt zwölffachen Segen.

    Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach dem Regen auszusehen.

    Nordwind im Juni wie bekannt, bringt Korn ins ganze Land.

    Wenn im Juni Nordwind weht, das Korn zur Ernte trefflich steht.

    Juniregen - reicher Segen.

     

    Bleibt der Juni kühl, wird dem Bauern schwül.

    Juniflut bringt den Müller um Hab und Gut.

    Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter.

    Im Juni kühl und trocken, gibt's was in die Milch zu brocken.

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Wenn´s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet.

    Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein.

    Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken.

    Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

    Reif in der Juninacht, dem Bauern viel Sorgen macht.

    Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

    Stellt sich mild der Juni ein, wird mild auch der Dezember sein

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Viermal Juniregen, bringt zwölffachen Segen.

    Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach dem Regen auszusehen.

    Nordwind im Juni wie bekannt, bringt Korn ins ganze Land.

    Wenn im Juni Nordwind weht, das Korn zur Ernte trefflich steht.

    Juniregen - reicher Segen.

     

    Bleibt der Juni kühl, wird dem Bauern schwül.

    Juniflut bringt den Müller um Hab und Gut.

    Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter.

    Im Juni kühl und trocken, gibt's was in die Milch zu brocken.

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Wenn´s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet.

    Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein.

    Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken.

    Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

    Reif in der Juninacht, dem Bauern viel Sorgen macht.

    Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

    Stellt sich mild der Juni ein, wird mild auch der Dezember sein

    Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

    Viermal Juniregen, bringt zwölffachen Segen.

    Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach dem Regen auszusehen.

    Nordwind im Juni wie bekannt, bringt Korn ins ganze Land.

    Wenn im Juni Nordwind weht, das Korn zur Ernte trefflich steht.

    Lesen Sie auch