• In Österreich
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • News
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    200 tote Delfine

    Mehr als 200 tote Delfine sind in Peru angeschwemmt. Todesursache ist bislang unbekannt.

    200 tote Delfine

    Entlang einer 106 Kilometer langen Strecke an den Stränden von Lambayeque (Pazifik) sind in den letzten drei Tagen mehr als 200 tote Delfine entdeckt worden. Laut Edward Barriga, Leiter des peruanischen ozeanischen Institutsin Lambayeque, ist die Todesursache der Meeressäuger unbekannt. Von den toten Tieren wurden Proben entnommen und in die Hauptstadt Lima geschickt. Laut Jorge Torres Cabrejos, Leiter der Gesellschaft der Fischerzeuger in Lambayeque, könnten die Delfine durch den Verzehr von an Umweltvergiftung gestorbenen Sardellen verendet sein. Er wies Anschuldigungen zurück, nach denen lokale Fischer für den Tod der Delfine verantwortlich sein könnten. Im vergangenen Monat untersuchte IMARPE den Tod von mehreren Delfinen und Seelöwen an den Stränden von Piura. Lokale Medien berichteten, dass die Todesfälle das Ergebnis von "Ölunfällen" in der Gegend sein sollen. 

    Lesen Sie auch