• In Österreich
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • News
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    Nordeuropa von Herbststürmen heimgesucht

    Mindestens vier Tote, einige Verletzte und Sachschäden in Millionenhöhe. 

    Nordeuropa von Herbststürmen heimgesucht

    Dies ist die Bilanz der heftigen Herbststürme, die mit Windgeschwindigkeiten von zum Teil über 120 Kilometer pro Stunde im Norden und Nordosten Europas gewütet haben. Am schlimmsten betroffen waren Norwegen, Schweden, Dänemark und Polen, wo zehntausende Haushalte zumindest zeitweilig ohne Energieversorgung auskommen mussten. Es gab dort zudem erhebliches Chaos im Straßen-, Bahn- und Flugverkehr. Der Norden Deutschlands dagegen hatte weniger stark unter den Unwettern zu leiden. Dort gab es zwar auch stürmischen Wind und Orkanböen, die Schäden blieben aber überschaubar. 

    So zum Beispiel die polnische Nachrichtenagentur PAP meldete am Montag unter Berufung auf örtliche Elektrizitätswerke, dass allein in Pommern rund 200 000 Haushalte ohne Strom seien. Im nordostpolnischen Podlachien waren etwa 100 000 Einwohner betroffen, in Westpommern 35 000.

    Umstürzende Bäume und herabfallende Äste hatten in der Nacht zu Montag nicht nur die Stromleitungen zerstört, sondern auch dutzende Häuser in den nördlichen Landesteilen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden fünf Menschen verletzt. Mehrere Familien mussten in der Nacht aus ihren beschädigten Häusern geborgen werden.

     

     

    Lesen Sie auch