• In Österreich
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • News
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    Unwetter in Zentralamerika

    Die heftigen Regenfälle in weiten Teilen Zentralamerikas haben nach jüngsten Berichten mehr als 90 Menschen das Leben gekostet. 

    Unwetter in Zentralamerika

    Weite Landesteile in Honduras, Costa Rica, El Salvador, Guatemala und Kolumbien stehen unter Wasser, rund 700.000 Menschen sind von der Katastrophe betroffen. Laut Meteorologen fielen in einige Gegenden 1.200 Millimeter an Niederschlägen, das dreifache eines durchschnittlichen Monats.

    Guatemala mit 34 Toten und El Salvador (32) sind am stärksten von den Unwettern betroffen. In beiden Ländern sind rund eine halbe Million Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen. Experten wiesen erneut und eingehend darauf hin, dass die momentanen sintflutartigen Regenfälle ein weiterer Beweis für die Auswirkungen des Klimawandels sind.

    Zwei aufeinanderfolgende Niederdruck-Zentren, das erste im Pazifik und das zweite in der Karibik, bescherten der Region unaufhörliche Regenfälle sowie 13 Tote in Honduras, vier in Costa Rica und zwölf in Nicaragua.

    Am Dienstagabend (18.) berichteten die kolumbianischen Behörden, dass seit Anbeginn der Regenzeit (1. September) 29 Menschen getötet wurden. Sechs Personen werden vermisst, 20.094 Familien sind betroffen, 15.527 Häuser wurden beschädigt. Bereits zwischen April 2010 und März dieses Jahres wurde Kolumbien von einer der schlimmsten Regenzeiten in den letzten Jahren heimgesucht. Mehr als 400 Tote und 3,6 Millionen Betroffene wurden registriert, die Schäden erreichten mehrere Milliarden Dollar.

    Lesen Sie auch