• In Österreich
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • News
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    Wetterfühligkeit im Herbst

    Im Herbst sind die Leute besonders wetterfühlig. Warum ist es so? Welche Ursachen gibt es?

    Wetterfühligkeit im Herbst

    Herbst ist nicht die günstigste Zeit für unsere Gesundheit. Die meisten Menschen sind müde, in schlechter Laune und passiv. Besonders betroffen sind die Leute, die wetterfühlig sind.  Neben den stetig kühler werdenden Tagen ist rund 60% aller lebenden Erwachsenen klar, dass nicht nur der November, sondern auch die Herbstmüdigkeit mal wieder begonnen hat. Während viele Menschen glauben, dass es sich bei der Herbstmüdigkeit um reine Einbildung handelt, zeigt sich hingegen, dass durchaus etwas Wahres dahintersteckt und folglich die davon Betroffenen keineswegs simulieren.

    Befragt man die Wissenschaftler nach den Ursachen der mit einer Herbstmüdigkeit einhergehenden Symptome wie eine anhaltende Müdigkeit, Kreislaufbeschwerden oder auch eine Wetterfühligkeit mit Kopfschmerzen, werden zumeist nur Thesen zur Antwort gegeben. Relativ sicher scheint es zu sein, dass die Hormone ein gewaltiges Mitspracherecht in Sachen Herbstmüdigkeit in sich bergen. Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit verändert sich die Balance des Organismus.  Über den dunklen, kalten Wintermonaten schwimmt das Schlafhormon Melatonin auf einem recht hohen Pegel und hingegen Serotonin, das Wachhormon im wahrsten Sinne des Wortes Winterruhe hält. Für den Organismus bedeutet das eine gewaltige Umstellung, zu der noch erschwerend hinzukommt, dass die meisten Menschen sich im Winter sehr vitalstoffarm ernähren und auch die Bewegung auf ein Minimum reduzieren.

    Der wetterfühlige Mensch wird in erster Linie bestimmte Störungen im Kreislauf- und Immun-und Nervensystem haben.

    Nun jedoch hilflos dieser bleiernen Müdigkeit gegenüberzustehen, ist jedoch nicht nötig, denn bereits wenige Maßnahmen lassen die Frühjahrsmüdigkeit schnell vergehen. Auch wenn man das Gefühl hat am liebsten nur im Bett oder auf dem Sofa liegen zu wollen, sollte man sich täglich aufraffen und raus in die frische Luft, und sofern vorhanden, zu gehen. Viel Trinken und eine Ernährungsumstellung auf viel frische und vitalstoffreiche Nahrung, sowie eine moderate, aber regelmäßige Bewegungen, sorgen zusätzlich für neue Lebensenergien und lassen die Herbstmüdigkeit wieder einmal bis zum nächsten Jahr auf sanfte Art und Weise in ihre Schranken verweisen.

    METEOPROG empfehlt Ihnen mehr Aufmerksamkeit auf Ihre Gesundheit zu richten.

    Lesen Sie auch